Header image
 
Zeitschrift für Neues Testament im Internet  


Heft 9 (Themenheft)
Gericht und Zorn Gottes

Nr. 9 / 5. Jahrgang / 2002

 

In der Rubrik »Neues Testament aktuell« stellt Christian Riniker in seinem Aufsatz »Jesus als Gerichtsprediger? – Auseinandersetzung mit einem wieder aktuell gewordenen Thema« die Diskussionslage dar und zeigt mögliche Interpretationslinien der Gerichtsbotschaft Jesu auf. Volker A. Lehnert fragt, was passiert, »wenn der liebe Gott böse wird«. Er geht der Rede vom zornigen Gott religionsgeschichtlich nach, klärt ihren metaphorischen Gehalt im Alten und Neuen Testament und zeigt dabei auf, was sie mit der Fähigkeit zur Selbstkritik zu tun hat. Günter Röhser stellt die provokative Frage »Hat Jesus die Hölle gepredigt?« und beleuchtet in diesem Zusammenhang die vielfältigen Vorstellungen über die Unterwelt im frühen Judentum und Christentum. Dezidiert spricht er sich gegen fundamentalistische Willkür im Umgang mit der Höllenvorstellung aus. Karl-Heinrich Ostmeyer macht auf einen interessanten Zusammenhang zwischen Passatradition und Satansvorstellung in 1Kor 15 aufmerksam. Dieser ist aufschlussreich für das Weltbild des Paulus und bietet einen Ansatzpunkt, um die umstrittene Rede von der »Übergabe des Sünders an den Satan« (1Kor 5,5) zu interpretieren.
Die Kontroverse fragt nach der hermeneutischen Relevanz der Rede vom Endgericht. Kurt Erlemann und Lukas Bormann kommen bei der Frage »Das ›letzte Gericht‹ – ein abständiges Mythologumenon?« zu einem gegensätzlichen Ergebnis, was mit einer unterschiedlichen Auffassung über die Funktion der Endgerichts-Vorstellung zusammen hängt. Im Blick auf kirchliche Verkündigung und Religionsunterricht zeigt Ingrid Schoberth Perspektiven auf, die das Benennen der »dunklen Seiten« Gottes theologisch und hermeneutisch notwendig und homiletisch-didaktisch geboten erscheinen lassen. Der von Kurt Erlemann gestaltete »Buchreport« stellt zwei aktuelle Bücher vor, die unterschiedliche Zugangsweisen zum Thema »Gericht und Zorn Gottes« eröffnen: Zum einen »Die dunklen Seiten Gottes« von Walter Dietrich und Christian Link (Band 1, erschienen in 3. Auflage 2000), zum anderen »Der zornige Gott« von Ralf Miggelbrink (erschienen 2002).
Neues Testament aktuell
Christian Riniker, Jesus als Gerichtsprediger? Auseinandersetzung mit einem wieder aktuell gewordenen Thema
Zum Thema
Volker A. Lehnert, Wenn der Liebe Gott "böse" wird. Überlegungen zum Zorn Gottes im Neuen Testament
Günter Röhser, Hat Jesus die Hölle gepredigt? Gericht, Vorbestimmung und Weltende im frühen Christentum
Karl-Heinrich Ostmeyer, Satan und Passa in 1. Korinther 5
Kontroverse
Das "letzte Gericht" - ein abständiges Mythologumenon?
(eingleitet von Stefan Alkier)

Kurt Erlemann, Das "letzte Gericht" - ein erledigtes Mythologoumenon

versus

Lukas Bormann, Das "letzte Gericht" - ein abständiges Mythologoumenon

Hermeneutik und Vermittlung
Ingrid Schoberth. Kein bloß "lieber Gott". Die Verharmlosung der Gottesrede als Problem der Praktischen Theologie
Buchreport

Kurt Erlemann rezensiert

  • Ralf Miggelbrink, Der zornige Gott. Die Bedeutung einer anstößigen biblischen Tradition
  • Walter Dietrich/Christian Link, Die dunklen Seiten Gottes, Bd. 1: Willkür und Gewalt

 


Weitere Hefte

Heft 1

Heft 2

Heft 3

Heft 4

Heft 5

Heft 6

Heft 7

Heft 8

Heft 9

Heft 10

Heft 11

Heft 12

Heft 13

Heft 14

Heft 15

Heft 16

Heft 17

Heft 18

Heft 19

Heft 20


 
      (c) 05.12.2006 ZNTonline